Zardoz

Als Tötungsmaschine ausgebildeter Zukunftsmensch gerät in die Sphären seiner Herrscher, dechiffriert deren Weltanschauung und stürzt das Gesellschaftssystem.

Manchmal müssen es auch schräge Filme sein. „Zardoz“ ist ein dystopischer Science-Fiction Film aus dem Jahre 1974. Er ist mit Charlotte Rampling und Sean Connery hervorragend besetzt und wirft ein paar wichtige Fragen auf. Darum wollte ich diesen Klassiker schon immer einmal sehen und habe mich auf einen spannenden Abend im heimischen Kinokeller gefreut:

In einer fernen Zukunft geht es der Menschheit mal wieder an den Kragen. Die „Brutals“ leben auf einer verwüsteten Erde und werden von den „Exterminators“, einer Kriegerkaste, die den Gott „Zardoz“ verehren, beherrscht. Die Exterminatoren, die in roten Lendenschurzen und bewaffnet durch die Gegend reiten sind Herrscher über Leben und Tod und sorgen dafür, dass die Ernte der „Brutals“ in das große Raumschiff verbracht wird. Dieses hat die Form eines großen Steinkopfes und symbolisiert den mystischen Gott „Zardoz“. Bei der Ablieferaktion der Ernte versteckt sich der Exterminator Zed (Sean Connery) im Raumschiff. Während eines Gefechts erschießt er den Raumschiffkommandanten Arthur Frayn und gerät in den „Vortex“, die Sphäre, in der die „Ewigen“ leben. Zed wird gefangengenommen und als Versuchsobjekt und Sklave eingesetzt. Er lernt die verschiedenen gesellschaftlichen Gruppen der „Ewigen“ kennen, die an ihrer Unsterblichkeit leiden, gelangweilt sind und sich von einem zeugungsfähigen, vitalen Wesen wie Zed auf magische Weise angezogen fühlen. Besonders die Ewige Consuella (Charlotte Rampling) fühlt sich von Zed angezogen. Zed streift umher und lernt auch das „Tabernakel“ kennen, eine Art Computer, der das Leben der Ewigen schützt und steuert. Er entdeckt, dass sein Schicksal vorbestimmt war, denn er wurde noch zu seiner Zeit bei den „Brutals“ mit dem Klassiker „Der Zauberer von Oz“ konfrontiert und so auf das Gesellschaftssystem der Ewigen vorbereitet. Nach einigen Jagdszenen und einer herrlichen Versteckeinlage, bei der Zed als Braut verkleidet wird, gelingt es Zed, seine Bestimmung zu erfüllen: Er lässt seine Kameraden von den „Exterminatoren“ in den Vortex und alle Ewigen werden getötet. Zed und Consuella fliehen und leben fortan in der Ruine des abgestürzten Steinkopfes.
„Zardoz“ ist ein ganz merkwürdiger Film. Er wirkt sehr wirr. Ständig rennen halbnackte Menschen planlos durch die Gegend. Sean Connery in seiner Aufmachung als schwer behaarter Krieger im roten Lendenschurz trägt auch nicht gerade dazu bei, dass man die Fassung behält. Einzig Charlotte Ramplings herbe Anmut gibt dem Auge einen gewissen Halt. Der Film weist auf die britischen Klassenprobleme der 70er Jahre hin und die implizite und explizite Gewalt der Gesellschaft hin. Dadurch wird seine Aussage schon fast wieder aktuell. Die „Spezialeffekte“ sind eher auf der lächerlichen Seite, speziell der fliegende Steinschädel sorgt nicht einmal für Gelächter, sondern mehr für ungläubiges Staunen. Meine Kernfrage ist, ob dieser Film wirklich für 0,0 Promille geeignet ist. Ich denke, dass sich vieles erst mit (mindestens) einer Flasche schweren Rotweins wirklich verstehen lässt. Für Sean Connery- und Charlotte Rampling – Fans ein Muss. Für alle anderen: kann man sehen, muss man aber nicht.

Filmfacts

  1. Der deutsche Gegenwartskünstler Jonathan Meese schuf einen Werkzyklus rund um diesen Film.
  2. Connery nahm die Rolle auch deswegen an, um von seinem „James Bond“-Image loszukommen.
  3. Während der Dreharbeiten wohnte Connery bei Regisseur John Boorman und seiner Frau. Er zahlte 7 Pfund Miete pro Woche.
  4. Connery bekam mit 200.000 Dollar die geringste Gage seit seinem ersten James Bond Film „Dr. No“.
  5. Charlotte Rampling soll sich darüber beschwert haben, dass Ihre Sex-Szene mit Sean Connery so schnell abgedreht war…


Zardoz (1974)
Zardoz poster Rating: 5.8/10 (14,613 votes)
Director: John Boorman
Writer: John Boorman
Stars: Sean Connery, Charlotte Rampling, Sara Kestelman, John Alderton
Runtime: 105 min
Rated: R
Genre: Drama, Fantasy, Romance
Released: 06 Feb 1974
Plot: In the distant future, a savage trained only to kill finds a way into the community of bored immortals that alone preserves humanity's achievements.

Rating: 7.0. From 1 vote.
Please wait...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.