The Amazing Spider-Man 2: Rise of Electro

SpiderMan2Ich mag Superhelden-Filme und der neue Spiderman wurde mit Vorschusslorbeeren überschüttet. Grund genug für mich, um das Kino meiner Wahl anzusteuern und mich auf einen 3D-Abend zu freuen.

Peter Parker wandelt auf den Spuren seines Vaters und muss als Spiderman gegen ein Strom-Monster und den jungen Harry Osborne kämpfen.

Zu Beginn des Films wird das mysteriöse Verschwinden der Eltern von Peter Parker (Andrew Garfield) geklärt: Beide befanden sich auf der Flucht vor der Osborne Corporation und starben beim Absturz eines Privatjets. Trotzdem gelang es Robert Parker noch, eine letzte Datei in sein geheimes Archiv hochzuladen. Ein paar Jahre später kämpft Spiderman gegen Bösewichter jeder Couleur und verpasst dabei beinahe seine Abschlussfeier – und die Rede seiner Freundin Gwen Stacy (Emma Stone). Daraufhin trennt sie sich von ihm. Die öffentliche Meinung wendet sich auch gegen Spiderman und seine Selbstjustiz. Peter stürzt in eine tiefe Sinnkrise und beginnt wieder einmal, nach dem Verbleib seiner Eltern zu forschen. Zwischendurch trifft er bei einer Rettungsaktion den unscheinbaren Elektroingenieur Max (Jamie Foxx), der großer Spiderman-Fan ist und sich von seinem Arbeitgeber Osborne übervorteilt fühlt. Als der alte Firmenpatriarch Norman Osborne stirbt, kommt sein Sohn Harry, ein alter Freund Peter Parkers, in die Stadt. Er soll die Nachfolge seines Vaters antreten. Am gleichen Tag bekommen alle Angestellten von Osborne, dem die Stadt und ihr Versorgungsnetz beherrschenden High-Tech Konzern, frei. Nur der besagte Max, der schon die Pläne für die Stromversorgung der Stadt ausgetüftelt hatte, muss einen Fehler in einem Leitungsbereich beheben. Dabei kommt es zu einem schrecklichen Unfall, Max erhält starke Stromschocks und mutiert zu einem stromfressenden Monsterwesen. Als Max, der jetzt als Electro firmiert, die Stadt unsicher macht, kann Spiderman ihn mühevoll im Schach halten. Derweil entwickelt sich auch Juniorchef Harry zum Problem, er leidet an der gleichen Krankheit wie sein Vater und glaubt, durch das Blut von Spiderman geheilt werden zu können. Doch Peter Parker fürchtet, dass Harry die Transfusion nicht überlebt und lehnt ab. Er entdeckt das geheime Labor seines Vaters und dessen letzte Videobotschaft, in der er die Osborne Corporation beschuldigt, ihn zu jagen. Peter wendet sich hilfesuchend an Gwen, die sich inzwischen um ein Stipendium in Oxford bemüht. Harry sucht nach geheimen Resten des Spinnen-Forschungsprogramms und wird vom Management der Osborne Corporation aus dem Haus geworfen. Er verbündet sich mit Electro, der inzwischen in einem Spezial-Gefängnis einsitzt. Er bricht aus und beide versuchen, Spiderman in die Falle zu locken. Electro entzieht der gesamten Stadt den Strom und im Umspannungswerk kommt es dann zum Showdown, bei dem Gwen stirbt. Harry wird gefangengenommen. Erneut liegt Spiderman in Agonie und tritt nicht mehr auf, während die Kriminalität in der Stadt zunimmt. Erst als Harry mithilfe von Terroristen alte Kampfmaschinen der Osborne Corporation erbeutet und einsetzt, tritt Spiderman wieder in Aktion und kämpft gegen das Böse.

Dieser Film ist ein reinrassiger Superhelden-Film. Mit Gut und Böse und einigen Selbstzweifeln des Helden. Dazu gibt es eine saftige Liebesgeschichte und die Suche nach der eigenen Identität in der Vergangenheit. Genug Zutaten für ein klassisches Drama. Dieses wird mit spektakulären Action-Sequenzen und einem angsterweckenden Gegner gewürzt. Gefühlstechnisch wird hier nicht mit dem Florett, sondern eher mit der Mörsergranate gekämpft, es gibt von allem viel und reichlich. Das ist aber in keiner Phase des Films langweilig und auch die Figuren geben so viel her, dass sie nie flach und berechenbar erscheinen. Es ist vielleicht die größte Leistung dieses Films, dass die Figuren – sowohl die Superhelden als auch ihre realen Ebenbilder viele Facetten besitzen und dadurch interessant bleiben. Die Action-Sequenzen sind sehr gut umgesetzt, ich persönlich bin nicht so ein großer Fan der Electro-Effekte. Und Jamie Foxx spielt diesen Superschurken ohne allzu viel Tiefgang, hier hätte ich mir mehr gewünscht. Alles in Allem ist der Film solide Superheldenware, die dank Andrew Garfield und Emma Stone aus dem Durchschnitt positiv auffällt.

Filmfacts

  1. Sony plant zwei weitere Fortsetzungen der Spiderman-Reihe.
  2. Dieser Spiderman-Film ist der erste, der komplett in New York gedreht wurde und gleichzeitig die größte Filmproduktion in der Stadt.
  3. Mit 142 Minuten Länge ist das der längste Spider-Man Film bisher.
  4. Der Hund, den Gwen ausführt, ist der wirkliche Hund von Garfield und Stone.
  5. Das Kostüm von Spiderman orientiert sich an den ersten Comics des Superhelden.


The Amazing Spider-Man 2 (2014)
The Amazing Spider-Man 2 poster Rating: 6.8/10 (293,875 votes)
Director: Marc Webb
Writer: Alex Kurtzman (screenplay), Roberto Orci (screenplay), Jeff Pinkner (screenplay), Alex Kurtzman (screen story), Roberto Orci (screen story), Jeff Pinkner (screen story), James Vanderbilt (screen story), Stan Lee (Marvel comic book), Steve Ditko (Marvel comic book)
Stars: Andrew Garfield, Emma Stone, Jamie Foxx, Dane DeHaan
Runtime: 142 min
Rated: PG-13
Genre: Action, Adventure, Fantasy
Released: 02 May 2014
Plot: When New York is put under siege by Oscorp, it is up to Spider-Man to save the city he swore to protect as well as his loved ones.

No votes yet.
Please wait...

One thought on “The Amazing Spider-Man 2: Rise of Electro

  1. Ich persönlich bevorzuge den normalen Spiderman-Film.
    Dennoch ist TheAmazingSpiderman für mich ein Muss, da ich schon von klein auf…ein riesiger Spiderman-Fan bin 😛
    Top Beitrag dazu! Grüße Bernd

    No votes yet.
    Please wait...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.