Star Trek – Into Darkness

startreck

 

Ich muss gestehen, dass ich ein Hardcore-Trekkie bin. Daher würde ich wahrscheinlich jeden Sch… gucken, der aus diesem Franchise hervorgeht. Ich liebe Spock und Kirk, Captain Picard und alle mehr oder weniger witzigen Kreaturen aus den Spin-Offs. Wahrscheinlich habe ich auch schon Jahre meiner Lebenszeit mit dem Anschauen von Filmen und Folgen verbracht. Doch ich tue es immer wieder. Dieses nur vorangestellt, denn diese Kritik ist nicht unparteiisch, sondern schwer voreingenommen:

Enterprise-Crew muss Terroristen gefangen nehmen, der sich als Verbündeter eines Verräters aus Starfleet-Reihen und alter Freund der Serie entpuppt.

Dieser Film ist fantastisch. Kauft ihn, seht ihn. Genialer Regisseur trifft tolle Schauspieler und gute Story. Ich weiß gar nicht, wo ich anfangen soll. J.J. Abrams hat spätestens mit „Super 8“ bewiesen, dass er Geschichten erzählen und Schauspieler inszenieren kann. Er schöpft aus dem Vollen des Star Trek Universums, ohne dass die Storyline zu schwülstig, überladen oder unüberschaubar wird. Es geht um den klassischen Konflikt „Gut gegen Böse“ – klare Kante. So soll es auch sein – zumindest bei Star Trek.

Die neue Crew um Chris Pine (der eine fürchterliche deutsche Synchronstimme hat), Zacharias Quinto,  Zoe Zaldana und dem unvergleichlichen Simon Pegg hat schon im letzten Teil ihre Eignung eindrücklich unter Beweis gestellt. Dazu tritt mit Benedict Cumberbatch einer der aktuell besten Charakterdarsteller, der einen Bösewicht gibt, den die Welt noch nicht gesehen hat. Doch, eigentlich schon – aber das war in Star Trek Film #2 – soviel sei hier an dieser Stelle verraten. Die Special Effects sind sehr gut, es gibt die üblichen Logik-Fehler wie Geräusche und Feuer im Weltall, aber das alles trägt zum Filmerlebnis bei. Besonders erwähnenswert ist der Freie Fall durch den Weltall von Raumschiff zu Raumschiff – ein herrliches Spektakel. Und weil die Dialoge zwischen Kirk und Spock schon ein bisschen so schön wie in der Ursprungsserie sind – Stichwort „Spitzohr“, macht das ganze kräftig Spaß und die gut zwei Stunden sind viel zu schnell vorbei. Ach ja, und das ganze ist natürlich nur was für einen Filmabend alleine oder mit anderen Trekkies, nörgelnde Frauen und Nicht-Fans will man da nicht dabei haben…

Filmfacts

  1. Star Wars Legende R2D2 hat einen Gastauftritt als Weltraummüll.
  2. Die Enterprise feuert keinen eigenen Schuss ab.
  3. Die Dreharbeiten in Island waren die ersten Star Trek Aufnahmen außerhalb der USA.
  4. Zwei Kinder von Regisseur J.J. Abrams spielen als Statisten mit.
  5. Der Sohn von James Doohan, dem „Scotty“ aus der Originalserie, spielt eine Nebenrolle als Transportoffizier.

Star Trek: Into Darkness (+ Digital Copy) [Blu-ray]

Price: EUR 7,95

4.2 von 5 Sternen (1097 customer reviews)

40 used & new available from EUR 1,12

[ratings]

No votes yet.
Please wait...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.