Run All Night

RunALlNight

Ausgedienter Auftragskiller will das Leben seines Sohns gegen etliche Mafiosi und korrupte Polizisten verteidigen.

Obwohl sie irgendwie immer gleich sind, mag ich die jüngeren Filme von Liam Neeson. Meist gibt es ordentliche Action und eine durchaus differenziert vorgetragene Hauptperson. Darum landete auch dieser Film im meinem Filmarchiv und wurde an einem dunklen Dezemberabend gesichtet:

Jimmy Conlon war Auftragskiller der irischen Mafia. Inzwischen ist er ein menschliches Wrack, hat Alkohol- und Drogenprobleme. Sein Sohn Michael hat sich von ihm abgewendet, seine Mutter ist krank. Als seine Heizung defekt ist und er dringend Geld braucht, macht er sich auf den Weg zu seinem alten Chef Shawn Magier (Ed Harris). Dieser verweist ihn an seinen Sohn Danny, der dafür verlangt, dass Jimmy den Weihnachtsmann auf der „Familienparty“ gibt. Dieser Auftrag geht natürlich völlig schief und nur noch Shawns sentimentale Gefühle für einen alten Freund retten Jimmy vor einer Tracht Prügel seiner alten Gang. Shawns Sohn Danny möchte seinen Vater in ein Drogengeschäft mit der albanischen Mafia drängen. Als dieser das aber ablehnt, steht Danny, der schon Vorschüsse dafür kassiert hat, relativ dumm da. Die Albanier engagieren ausgerechnet Jimmys Sohn Michael (Joel Kinnaman) als Limousinenchauffeur, um bei Danny abzukassieren. Dort kommt es zu einem Kampf. Die Albanier sterben und Danny und sein zufällig vorbeikommender Boxschüler Legs werden Zeugen der Tat. Shawn schaltet seinen alten Freund Jimmy ein, der seinen Sohn davon überzeugen soll, nicht zur Polizei zu gehen. Aber Shawns Sohn Danny ist bereits auf dem Weg zu Michael und will ihn umbringen. Um seinen eigenen Sohn zu retten, tötet Jimmy den Sohn seines Freundes. Von jetzt an wird das ganze zu einer Vendetta. Die Polizisten, die Michael ruft, um die Leiche des Gangsters in seiner Wohnung zu melden, sind von Shawn geschmiert und wollen Michael umbringen. Jimmy riecht den Braten und rettet seinen Sohn, nicht ohne die korrupten Polizisten umzubringen. Jetzt haben die beiden die halbe Polizei New Yorks auf ihren Fersen. Sie bringen Michaels Familie in Sicherheit und versuchen, den jungen Boxschüler Lege zu warnen. Im Wohnblock Lege kommt es dann zu einem Showdown, als neben der Polizei auch noch der von Shawn eingeschaltete Auftragskiller Price (Common) Jagd auf Vater und Sohn macht. Michael flieht zu seiner Familie. Jimmy will sich stellen, vorher aber noch mit Shawn abrechnen. Er sucht ihn in dessen Hauptquartier auf, tötet einige seiner Mobster und verfolgt ihn auf einen Rangierbahnhof. Hier kommt es abermals zum Showdown und Shawn stirbt. Jimmy will sich jetzt der Polizei stellen, ums seinen Sohn zu retten. Er fährt zu ihm ins Ferienhaus im Wald. Doch der schon totgeglaubte Auftragskiller lauert den beiden auf. Mit seinem letzten Atemzug erschießt Jimmy diesen und rettet so seine Familie.

Das Grundkonstrukt dieses Films erinnert stark an frühe Westernfilme. Rache und Familienbande sind die leitenden Motive der Handelnden. Und ja, Liam Neeson spielt wieder den einsamen Wolf, der sich gegen alle anderen durchsetzt und seine Familie rettet. Das Setting mit der Mafiastruktur und den korrupten Cops ist fast ein wenig zu komplex, sorgt aber immer wieder für neue Überraschungen. Immer wieder denkt man, Vater und Sohn haben es geschafft, und neue Feinde springen aus dem Busch. Das ist nicht wirklich kreatives Kino, aber solide vorgetragenes Spannungskino mit guten Darstellern. Neben Liam Neeson überzeugen Ed Harris und Joel Kinnaman in ihren Rollen. Ein Film, der einem einen Abend begleitet, aber ohne einen bleibenden Eindruck zu hinterlassen.

Filmfacts

  1. Bei einem Budget von ca. 50 Millionen Dollar spielte der Film weltweit knapp 72 Millionen Dollar ein.
  2. Nick Nolte war eigentlich für den Film verpflichtet worden und drehte auch einige Szenen mit – diese wurden aber hinterher komplett gestrichen.
  3. Ed Harris musste schon in „Duell – Enemy at the Gates“ eine Verfolgungsjagd an einer Bahnstrecke drehen.
  4. Der Film erinnert sehr stark an Sam Mandes Film „Road To Perdition“.
  5. Beim Polizeifoto ist Jimmy 1,72 groß. In Wirklichkeit misst Liam Neeson stattliche 1,93.


Run All Night (2015)
Run All Night poster Rating: 6.6/10 (63,597 votes)
Director: Jaume Collet-Serra
Writer: Brad Ingelsby
Stars: Liam Neeson, Ed Harris, Joel Kinnaman, Boyd Holbrook
Runtime: 114 min
Rated: R
Genre: Action, Crime, Drama
Released: 13 Mar 2015
Plot: Mobster and hit man Jimmy Conlon has one night to figure out where his loyalties lie: with his estranged son, Mike, whose life is in danger, or his longtime best friend, mob boss Shawn Maguire, who wants Mike to pay for the death of his own son.

Rating: 7.0. From 1 vote.
Please wait...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.