Das Vermächtnis der Tempelritter

Tempelritter quer

Filme mit Nick Cage sind eigentlich immer mindestens unterhaltsam. Und bei diesem Film kommt noch etwas „Dan Brown“-Feeling auf. Anlass für einen gemütlichen Abend vor der Leinwand.

Schatzsucher aus alter Geheimniskrämer-Familie sucht einen geheimen Schatz und kommt dabei Polizei und Konkurrenten kräftig in die Quere.

Dass hier Jerry Bruckheimer die Fäden zieht, erkennt man spätestens an der Musik. Pathos und Gigantomanie sind typisch für die Disney-Schmiede. Bei diesem Film kommt noch sehr viel Patriotismus dazu. Die Geschichte ist komplex: Hauptdarsteller Nick Cage entstammt einer alten amerikanischen Familie – wobei alt ja in Amerika relativ ist – die seit den Gründervätern existiert und viele Geheimnisse bewahrt. Das größte ist der Schatz der Tempelritter. Zahlreiche Hinweise auf diesen Schatz existieren – und viele Familienmitglieder haben sich schon geopfert, um den Schatz zu finden. Die Familie gilt in Fachkreisen als Bande von Verschwörungstheoretikern. Nichtsdestotrotz tritt der Hauptdarsteller einen actionreichen Parforceritt über mehrere Hindernisse an. Bündnisse zwischen Schatzräubern zerbrechen und werden neu geschmiedet. Mit Diane Kruger bekommt Cate eine attraktive Historikerin an die Seite gestellt – die deutsche Synchronisierung ist allerdings zum Abgewöhnen. Viele Rätsel- und Schatzkammerszenen im Sinne von „Indiana Jones“ verschaffen dem Zuschauer einen unterhaltsamen und spannenden Abend. Zudem ist der Film gespickt mit Hinweisen auf die amerikanische Geschichte und ist deshalb durchaus auch lehrreich.

Filmfacts

  1. Im amerikanischen Original hört man, dass die „Bösen“ alle keinen amerikanischen Akzent haben.
  2. Die „Bösen“ verstecken sich in Washington im Watergate Hotel.
  3. Das Wasser im Bassin vor dem Lincoln Denkmal wurde digital erzeugt – während der Dreharbeit war das Becken leer.
  4. Die drei Städte, in denen die Handlung spielt, waren alle schon mal Hauptstadt der Vereinigten Staaten.
  5. Diane Kruger hat einen Großteil der Actionsequenz in der Verfolgungsjagd selber gedreht – ohne Stuntfrau.

National Treasure (2004)
National Treasure poster Rating: 6.9/10 (243,131 votes)
Director: Jon Turteltaub
Writer: Jim Kouf (screenplay), Cormac Wibberley (screenplay), Marianne Wibberley (screenplay), Jim Kouf (story), Oren Aviv (story), Charles Segars (story)
Stars: Nicolas Cage, Diane Kruger, Justin Bartha, Sean Bean
Runtime: 131 min
Rated: PG
Genre: Action, Adventure, Mystery
Released: 19 Nov 2004
Plot: A historian races to find the legendary Templar Treasure before a team of mercenaries.


[ratings]

No votes yet.
Please wait...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.