A Most Wanted Man

1404126474-A-Most-Wanted-Man-1Das Buch „Marionetten“ von John Le Carré zählt allgemein nicht zu den stärksten Werken des großen Spionage-Meisters. Aber mir hat es trotzdem gefallen – und es spielt in Hamburg. Wenn dann auch noch Philip Seymour Hoffman seine letzte Rolle spielt, gibt es 1001 Gründe, die freundliche Einladung zur Premiere anzunehmen.

Tschetschenischer Muslim kommt nach Hamburg und gerät ins Visier der Terrorfahnder und Geheimdienste, die sich ein wildes Kompetenzgerangel liefern.

Issa Karpov, ein aus Tschetschenien stammender Muslim taucht in der nach den von hier aus verübten Anschlägen zutiefst verunsicherten Stadt Hamburg auf. Sofort gerät er in das Visier von Terrorfahndern, Geheimdiensten und Polizei. Er schlüpft bei einer muslimischen Familie unter und wird von der jungen Anwältin Annabel Richter (Rachel McAdams) bei der Beantragung eines Visums unterstützt. Mit sich trägt er einen Brief seines Vaters, der ihm eine große Summe Geld aus Rüstungsgeschäften, die vom Hamburger Bankier Tommy Brue (Willem Dafoe) verwaltet werden), hinterlässt. Günter Bachmann (Philip Seymour Hoffman) wittert die Chance seines Lebens. Der Geheimdienstler will versuchen, Issa als Köder für Dr. Abdullah, einen schon lange beobachteten Terrorfinanzier nutzen, um diesen umzudrehen und den Drahtziehern des islamischen Terrors auf die Schliche zu kommen. Doch allzu viele Behörden und Ministerien interessieren sich für den vermeintlichen Islamisten. Neben der CIA sind das vor allen Dingen die Polizei. Bachmann gelingt es, Einfluss auf Annabel Richter und Issa zu gewinnen und verkuppelt ihn mit Abdullah. Doch entgegen aller Absprachen kommt es hier zu einem von der CIA veranlassten Großeinsatz der Polizei. Abdullah wird verhaftet, Bachmann sieht sein Lebenswerk zerstört.

Der Film spielt mit den subtilen Beziehungen der Protagonisten. Verantwortlichkeiten, Absprachen, offene Rechnungen erzeugen ein Dickicht, durch das sich der deutsche Geheimdienstler Bachmann virtuos windet. Bis er in seiner Gegenspielerin vom CIA seine Meisterin findet. Überragend ist die schauspielerische Leistung von Philip Seymour Hoffman in seinem letzten Film. Sehenswert ist auch ein Kurzauftritt von Herbert Grönemeyer, einem Freund des Regisseurs Anton Corbijn. Dieser ist für wunderschöne Hamburger Impressionenen verantwortlich. Die ausgeklügelten Kameraeinstellungen entschleunigen den Plot von Le Carré und manchmal droht die Spannung dabei einzuschlafen. Aber das intensive Spiel der Akteure des bis in die letzten Nebenrollen mit hervorragenden Schauspielern besetzen Films baut immer wieder die nötige Spannung auf, die nie in vordergründige Hektik mündet, sondern den Zuschauer in den Bann zieht. Ein Film für Fans von Seymour Hoffman, Freunde anspruchsvoller Spionagegeschichte und Liebhaber der Hansestadt Hamburg. Damit sollte sich wohl jeder angesprochen fühlen…

Filmfacts

  1. „A Most Wanted Man“ ist der letzte fertiggestellte Film von Philip Seymour Hoffman.
  2. Die Filmmusik stammt von Herbert Grönemeier.
  3. Autor John Le Carré arbeitete in Hamburg sowohl als Konsul als auch als Agent.
  4. Die Geschichte von Murat Kurnaz diente Le Carré als Inspiration für sein Buch.
  5. Anton Corbijn wurde als Fotograf von Rock-und Pop-Ikonen wie U2 berühmt.

A Most Wanted Man (2014)
A Most Wanted Man poster Rating: 6.8/10 (53,128 votes)
Director: Anton Corbijn
Writer: Andrew Bovell (screenplay), John le Carré (novel), Stephen Cornwell (additional writing)
Stars: Grigoriy Dobrygin, Philip Seymour Hoffman, Homayoun Ershadi, Mehdi Dehbi
Runtime: 122 min
Rated: R
Genre: Crime, Drama, Thriller
Released: 01 Aug 2014
Plot: A Chechen Muslim illegally immigrates to Hamburg, where he gets caught in the international war on terror.

A Most Wanted Man [Blu-ray]

Price: EUR 6,00

 


Marionetten

Price: EUR 12,00

 

No votes yet.
Please wait...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.